Logo Skyframe Toggle menu
Sky-Frame
2017

CDC 55 Timeless Taipei

  • Rahmenlose Schiebefenster.
  • Schlanke Fenstersprossen bilden den Rahmen für das faszinierendste Bild: die Aussicht.
  • Die rahmenlosen Schiebefenster, entwickelt und hergestellt in der Schweiz, ermöglichen aussergewöhnliche Architektur.
  • Dank des zeitlosen rahmenlosen Fensterdesigns wird die Aussicht zum faszinierenden Gestaltungselement.
  • Mit dem Schiebetürsystem von Sky-Frame geniessen Sie die grenzenlose Aussicht.
  • Unser Produktvorteil: Grenzenlose Aussicht.
  • Fenster ohne Rahmen öffnen den Wohnraum und ermöglichen das Drinnen Draussen Wohnen.

Das Design des 127m hohen Wohnblocks basiert auf klaren, geometrischen Formen und einer Offenheit, die durch die vertikale und horizontale Aufteilung entsteht. Das Gebäude besteht aus zwei sich ergänzenden Körpern, einem transparenten südlichen Teil und einem kompakten nördlichen Teil und schmiegt sich perfekt in die urbane Umgebung.

Für das Architekturbüro Richard Meier ist natürliches Licht ein zentrales Element des CDC „55 Timeless“ Xin-Yi Wohnhauses. Der architektonische Grundraster ist so angelegt, dass alle Elemente des Gebäudes in eine rationale Organisation gebracht werden und sich sowohl horizontal als auch vertikal ergänzen. Diese Ausrichtung der Gebäudestruktur bringt alles in ein harmonisches Ganzes.

Sky-Frame liefert 1174 m2 Schiebefenster für 113 Anlagen in den Apartments. Diese werden projektbezogen produziert, d.h. die zweifach verglasten Fenster sind so konzipiert, dass sie aufgrund möglicher Taifune den höchsten Anforderungen von Schlagregendichtheit genügen und einer Windlast bis zu 4.0 kN/m2 standhalten. Alle Anlagen sind mit einem Insektenschutz versehen. Neben den Fenstern für die Apartments installiert Sky-Frame zudem eine über 4 m hohe Anlage mit Bahnhof im Ballsaal sowie 2-flüglige motorisierte Pivot Türen an den Haupteingängen Süd und Nord.

Facts

Architektur:
Richard Meier & Partners Architects LLP

Design:
Stefan Scheiber-Loeis

Projektleitung:
Richard Liu

Fotografie:
Roland Halbe Fotografie